MAGAZIN LogoMAGAZIN Logo

Designgeschichte(n)

DIE CONTAINER- GESCHICHTE

ADRIANA ALTARAS

Die Container-GeschichteDie Container-Geschichte

Die Geschichte begann – wie üblich – mit einem Todesfall.
Meine Tante. Italien. Die Wohnung aufgelöst. An einem Mittwochmorgen landeten die Möbel per Spedition in Berlin. Benachrichtigung durch den Zoll. Ein riesiger roter Container. Ein kleiner Aufkleber, die Schrift ist verwischt, mein Name. Möbel für mich. Für mich ganz allein. Schöne Möbel. Antik bis sehr antik. 16. Jahrhundert, 1786, 1820 und so weiter. Dunkle Hölzer, viele Intarsien, großes Handwerk.

Nur – was sollte ich damit. Meine Wohnung war schön. Ich mochte sie gerade sehr, die leeren Flächen, die Aufgeräumtheit, irgendwie edel, aber doch wohnlich. Wie die modernen Wohnungen heute sind: moderne Wohnungen für moderne Menschen, Klarheit, Sachlichkeit mit edlen Details, kein Kitsch, ein paar extreme Farbakzente. Gut, man weiß nicht so recht, wo man sitzen soll. Aber ist
das so wichtig?
Der Zoll gab mir die Möbel ohne Formalitäten. Und nun hatte ich das Problem: ein Container voller Vergangenheit, voller Geschichte. Geschichte in Holz. Die Alternative hieß: ein Museum voller Louis Quatorze, begehbar mit Filz­pantoffeln in Übergröße oder Loft-Ästhetik „Schöner Wohnen“ in Weißlack. Beide übersichtlich, ordentlich, staubfrei. Wer schleppt auch den Esstisch seiner Kindheit hinter sich her? Den Wohnzimmertisch, um den man den Hund jagte, in den man die 6er-Reihe mit dem Küchenmesser eingravierte und die Sonntagsbratensauce heimlich verrieb?

Die Container-GeschichteDie Container-Geschichte

Nein, das tut man nicht. Blanke Sentimentalität, kindliche Schwäche. Es ist beinahe so, als würde man erneut zu Hause einziehen, Regression, gehe zurück zur Badstraße.
Ich schloss den Container und parkte ihn bei Zapf Umzüge: mein roter zwischen all den orangenen. Unfähig zu jeder weiteren Entscheidung.
In der ersten Nacht ging alles gut. Aber schon in der zweiten träumte ich von stilistisch perfekten Einrichtungen: Ligne Roset-Betten fuhren auf mich zu, Bulthaup- und Miele-Küchen (die in diesem tollen Rot!) umkreisten mich wie Raubtiere. Schrankwände sprangen auf und zu im Sekundentakt. Ich flog über herrliche Liegelandschaften – und bekam kein Auge zu. In der folgenden Nacht hatte man mich im Stilwerk eingeschlossen. Lampen aller Modelle schwebten wie exotische Insekten über mir, griffen nach mir, bedrohten mich – nur leuchten taten sie nicht.
Schließlich träumte ich von einem leeren Raum. Unfassbar schön. Unendlich einsam. Ein Dasein ohne Möbel.

Die Container-GeschichteDie Container-Geschichte

Ich war abgemagert, hatte Ringe unter den Augen, da half kein Abdeckstift mehr. Es musste etwas geschehen! Ich ließ mir den Container aufschließen. Und da waren sie alle, als hätten sie auf mich gewartet. Wie Verwandte – nur weniger vorwurfsvoll. Der kleine Braune von Poltrona Frau: Was für eine vollendete Form, denke ich, und fast 100 Jahre alt. Er scheint mich einzuladen. Behutsam setze ich mich. Gott, ist der bequem! Ich komme mit den Füßen auf den Boden, ein seltener Fall für mich bei den mitteleuropäischen Designermöbeln, keine gestauchte Wirbelsäule, kein Bandscheibenvorfall! Rechts davon eine Thonet-Bank, links zwei dazugehörige Thonet-Armstühle. Ein Genie von einem „creative director“, der diese Sitzmöbel erfand. Im milden Herbstlicht, das in den Container fällt, wirken sie leicht und stabil, ohne aus Alu, Stahlrohr oder Flexiform zu sein.

Aus! Schluss! Ende! Ich werde gehen. Für immer. Herausgehen, ich lasse alles hinter mir: stilistisches Dilemma, Hin- und Hergerissen sein zwischen Anspruch und Vergangenheit. Aus! Vielleicht nehme ich die kleine Olivetti mit, die rote Reiseschreibmaschine. Hat mir Zio Giorgio geschenkt, der Onkel aus Mantova. Ich war 5, und die rote Olivetti das kleinste, leichteste, schickste und modernste, was es damals gab: der rote Ferrari unter den
Reiseschreibmaschinen. Kein Mensch schreibt mehr auf einer Schreibmaschine, ich weiß. Ich könnte sie notfalls meinen Söhnen zeigen. Darauf hat man damals geschrieben. Zum Mitnehmen auf die Reise. Die Schreibmaschine für die Toskana.

Die Container-GeschichteDie Container-Geschichte

Ja, ja, in die Toskana fährt auch niemand mehr, Sri Lanka, Seychellen, Dominikanische Republik – und Internet gibts überall. Ich werde die Olivetti trotzdem mitnehmen, und wenn ich nicht darauf schreibe, werde ich darauf sitzen.
Ein Jahr ist vorbei und es gibt ein Leben nach dem Tod, durchaus auch mit Möbeln. Es ist ein Leben der wilden Mischung. Die Philippe Starck-Badewanne auf den Berliner Fliesen, das MacBook auf dem viktorianischen, zusammenklappbaren Schreibtisch. Oben kämpfe ich mit E-Mails, Textformatierungen und Layouts. Darunter der Tisch erinnert mich an eine andere Zeit. Die nicht unbedingt besser war, die aber zu mir gehört. Der moderne TGV fährt schließlich auch in den Gare du Lyon. So ist Europa, warum sollte es in meiner Wohnung anders aussehen?

Vor zwei Monaten ist meine alte Mutter zu mir gezogen, sie hat ein kleines Hündchen, einen Bologneser, und noch einiges Geschirr aus der K.u.k.-Zeit mitgebracht. Soll ich das Hündchen, die Mutter, das Rosenthal-Porzellan und das ganze Silber in den Container sperren? Auf den Dachboden der Geschichte? Das Hündchen ist zwar nicht ganz stubenrein, aber was solls? Wir alle amüsieren uns prächtig.

Die Autorin, Regisseurin und Schauspielerin Adriana Altaras wurde in Zagreb geboren und lebt in Berlin. In der Spielzeit 2008/09 inszeniert sie im Hans Otto Theater, Potsdam, die Uraufführung ihres Stücks „Der Fall Janke“. Im Film „The Countess“, Start im Frühjahr 2009, spielt sie unter der Regie und an der Seite von Julie Delpy.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem im Frühjahr erscheinenden Buch "50 Jahre 50 Produkte – Designgeschichte(n) erzählt von MAGAZIN".

Designgeschichte(n)

Stuhl Bell – DER SCHÖNE

Ob im sizilianischen Strandcafé, dem deutschen Kleingarten, einer afrikanischen Kirche oder im Straßenrestaurant in Bangkok, es gibt kaum einen Ort, an dem der Monobloc nicht im Einsatz ist. In Tulum an der mexikanischen Küste findet er sich sogar als umfunktioniertes Personentaxi wieder. Es scheint tatsächlich, als wäre der omnipräsente weiße Kunststoffstuhl aus einem Guss das beliebteste Möbel der Welt.

Stuhl BellStuhl Bell
Stuhl BellStuhl Bell

Ein Stuhl, der überall steht und den jeder versteht. Zumindest, um sich mal kurz zu setzen. Denn ästhetische Anmut ist ihm leider fremd und auch die Zeit geht nicht spurlos an ihm vorüber. Gestaltungsrichtlinien verbannen den Monobloc sogar von öffentlichen Plätzen. Er gilt als Inbegriff billiger Massenware und Paradebeispiel unserer Konsumgesellschaft. Dabei hat der ausladende Plastikstuhl die Form zu Höherem. Und damit ist nicht nur seine Stapelkunst gemeint. Denn seine Idee ist philosophisch betrachtet die Urform zur unendlichen Reproduktion und geht auf den Wunsch zurück, einen einfachen Stuhl aus nur einem Stück zu gewinnen – monobloc. Was mit Klassikern wie dem „Panton Chair“ oder dem „Bofinger-Stuhl“ begann, fand 1972 mit dem „Fauteuil 300“ des französischen Ingenieurs Henry Massonnet den perfekten Prototyp. Ein leichter, stapelbarer Stuhl, der in weniger als zwei Minuten im Spritzgussverfahren aus Polypropylen hergestellt war. Für jeden erhältlich und bezahlbar. Der Archetyp des demokratischen Stuhls. Wäre da nicht sein Plastik, das an seinem weißen Image kratzt. Dem bereitet der BELL CHAIR ein Ende und setzt obendrauf sogar noch Schönheit, Eleganz und feine Farben.

MonoblockMonoblock

In langen Reihen in spirituellem Weiß – der Monobloc auf einem Kirchentag beim Freiluftgottesdienst.

MonoblockMonoblock

An der mexikanischen Karibikküste in Tulum werden in der Hauptsaison Lastenfahrräder in Personentaxis umgewandelt.

MonoblockMonoblock

Monoblock in einem griechischen Straßencafé.

Stuhl BellStuhl Bell

Der Designer Konstantin Grcic ist bekannt für seine leidenschaftliche Auseinandersetzung mit Materialien und Technik. Für seine Entwürfe geht er gern an deren Grenzen und eröffnet dadurch neue Möglichkeiten. So auch beim BELL CHAIR, den er gemeinsam mit dem italienischen Möbelhersteller Magis in den privaten wie öffentlichen Raum stellt. Mit gutem Grund und Gewissen. Denn der neu interpretierte Monobloc ist nicht nur formschön, für ihn hat der Industriedesigner zusammen mit einem Kunststoffhersteller auch ein neues Material aus nachhaltigem Polypropylen entwickelt, das aus Industrieabfällen von Magis und der regionalen Automobilindustrie gewonnen wird. Neu ist somit nur die patentierte Idee und nicht das verwendete Material. Ein Stuhl, leicht an Gewicht und hoch an Qualität. Hergestellt aus nur 2,7 Kilogramm Kunststoff, der zu 100 % recycelbar ist. Und das zu einem erschwinglichen Preis. Kurz gesagt, endlich ein Monobloc, der definitiv die Gestaltungsrichtlinien aufbricht und mitwirkt, die Industrie zum Umdenken anzuregen. Denn mono ist hier nicht nur die Form, sondern auch die Einzigartigkeit des Materials, das erhalten bleibt. So wird sogar plastic fantastic.

BELL CHAIR ist in drei Farben lieberbar. Er ist stapelbar und hat dank hoher Rückenlehne eine komfortable Form.

77,00 €
Container DS rotorangeContainer DS rotorange

MAGAZIN-PRODUKTE

CONTAINER DS – DER KLASSIKER

Der CONTAINER DS in der Proportion eines Seecontainers ist quasi der Urtyp der Serie CONTAINER DS. Er dient als Schrank im Wohnraum für Porzellan und die Utensilien für den gedeckten Tisch, im Büro für die Unterbringung von Aktenordnern im genormten Format oder für Papier und Büroutensilien. Als Kommodenmöbel für Wäsche und als Möbelstück in Flur und Garderobe. Kombinierbar ist er in seiner rechteckigen Grundform mit einer Vielzahl von ergänzenden Zubehören.

ERGÄNZUNGSARTIKEL ZU CONTAINER DS

Zum CONTAINER DS bieten sich zudem eine ganze Reihe verschiedener Ergänzungsartikel an, die die Vielseitigkeit des Möbels noch erweitern.

CONTAINER DS in der flachen Version. Als gestapeltes Element in Kombination mit dem hohen Container DS bietet er – trotz reduziertem Volumen – Raum für Ablage und Papierstapel. In seinem ungewöhnlichen Maß eine interessante Ergänzung in der Produktfamilie der CONTAINER DS.

299,00 €

Das Regalelement TARA lässt sich in der Höhe dazwischen stapeln oder auch als Sockelelement verwenden. In letztgenannter Anwendung schafft es Luft unter den Kästen und sorgt insgesamt für eine leichtere Wirkung des Möbels. Dazwischen gestapelt schafft TARA interessante Durchblicke beim Einsatz als Raumteilerkombination.

249,00 €

GARDEROBENGESTELL ZU CONTAINER DS

Garderobengestell zu Container DS

Garderoben im industriellen Charakter – raumschaffendes Garderobenelement zum Aufsetzen auf einen CONTAINER DS. Der obere Abschluss wird ebenfalls von einem der Container gebildet oder optional auch von einem BANKBRETT aus der Serie. Das GARDEROBENGESTELL selbst besteht aus vier Teilen und lässt sich mit wenig Aufwand montieren. Die Befestigung zwischen den Containern erfolgt über die mitgelieferten Verbinder.

289,00 €

ERWEITERUNGSARTIKEL ZU CONTAINER DS

Der aus einem offenen Stahlgitter konstruierte GITTERKORB erfüllt verschiedene Funktionen. Als Einsatz im Container, unterteilt er das Innenvolumen und schafft idealen Raum für die Unterbringung von Schuhen. Gedreht und als Aufsatz auf dem Container liefert er Platz für Mütze, Fahrradhelm, Schal und sonstige Bekleidungsutensilien.

119,00 €

BANKBRETT ZU CONTAINER DS

Zubehör zu Container DS, Bankbrett

Unser CONTAINER DS hat einen Mantel aus gekantetem Stahlblech – serienmäßig und allseitig. Zuviel der Kante? Oder glatte Ablage gewünscht? ABDECKBODEN und BANKBRETT bieten eine glatte Fläche zum Sitzen oder als Ablage.

155,00 €

AUFSATZ ZU CONTAINER DS UND TARA

Aufsatz zu Container DS und Tara, Verzinkt

Wie eine Wanne sitzt dieser Aufsatz aus Stahlblech als oberer Abschluss auf dem Container DS oder dem Regal TARA. Dabei halten die Aussparungen an den vier Ecken den Aufsatz formschlüssig auf dem jeweiligen Unterbau. Eine praktische Ergänzung als Ablage in Büro, Wohnraum oder Eingangsbereich und für viele andere Zwecke.

69,00 €

ZUBEHÖRE ZU CONTAINER DS

Blättern und Bestellen

Magazin Kataloge

Katalog bestellenKatalog bestellen

MAGAZIN KATALOG 2021!

Entdecken Sie jede Menge Neuheiten, frische Farben und Produkte im MAGAZIN Katalog 2021! Tauchen Sie in unsere ausgewählte Produktwelt ein, in der vieles nur bei MAGAZIN erhältlich ist. Wie zum Beispiel unsere MAGAZIN-Produkte, die wir in Zusammenarbeit mit Designern und Herstellern selbst entwickeln und produzieren.

Katalog bestellen
Katalog blättern

Produktfamilien

Serie Container DS

Container DSContainer DS
Container DS plusContainer DS plus
Container DS kleinContainer DS klein

Seit mehr als 10 Jahren ist die miniaturisierte Form des Überseecontainers fester Bestandteil unseres Sortiments.
Wir bieten vier verschiedene Typen der Baureihe an:

Zubehöre und Erweiterungsartikel

Wer hat's gemacht?

Container DS orangeContainer DS orange

Als der Schweizer Designer Kuno Nüssli 2008 für das Basler Kunstarchiv „dock:“ ein modulares Möbelsystem entwickelte, wurden daraus miniaturisierte Überseecontainer. Nüssli verfeinerte das System zu einem Solitärmöbel – so entstand der CONTAINER DS. Die Prototypen stellte er mit verschiedenen Untergestellen 2008 auf der Designmesse „Blickfang“ in Zürich aus. MAGAZIN, seit Jahren Partner von „Blickfang“, lernte dort den weltoffenen Designer kennen. Von Nüsslis Containern war MAGAZIN sofort elektrisiert und kam mit dem Designer ins Gespräch. Die auf einer handwerklichen Herstellungsmethode basierende Konstruktion musste in einen industriellen Maßstab übertragen werden.

Container DS PresseContainer DS Presse

Es fügte sich glücklicherweise, dass der Designer Oskar Zieta ebenfalls auf der Messe war. Seine Sitzmöbel aus wasserhochdruckgeformtem Blech werden seit 2008 von MAGAZIN vertrieben. Zieta versteht sich als Ingenieur, als „Prozessdesigner“ wie er selbst sagt, und führt ein Unternehmen, das aus Stahlblech computergestützt Möbel herstellt. Zu dritt haben, Nüssli, Zieta und MAGAZIN intensiv Form und Konstruktion des CONTAINER DS weiterentwickelt, so dass er nun in vielen Farben und Versionen als M-Produkt ausschließlich bei MAGAZIN erhältlich und eines der beliebtesten Möbelstücke aus der Reihe selbst entwickelter und produzierter Produkte ist. Kuno Nüssli lebt in Basel, der einzigen helvetischen Stadt mit Handelshafen. Neben ungewöhnlichen Möbelstücken baut er Schiffe, Schiffsmodelle und Wasserfahrzeuge, einige davon sind seetüchtig, andere sind als Spielgeräte für den Stadtraum gedacht. Obwohl gelernter Schreiner, zieht er feine Konstruktionen aus Metall vor. Nüsslis Möbelentwürfe sind leicht, größtenteils werkzeugfrei zu montieren und werden von ihm mit Oberflächen in kräftigen Farben bedacht.

Container DS 3Container DS 3

Hinter der vordergründig technischen Leidenschaft Nüsslis, geboren 1970, verbirgt sich eine weitreichende Philosophie, die über die Grenzen von Design, Architektur, Kunst und Theorie hinausgeht. Er ist ein wunderbarer Rhetoriker und begeistert als Dozent die Studenten mit seinen Ideen. Vor allem lehrt der ehemalige Schreiner Pragmatismus. Er lehrt, was er lebt, nämlich das Selbstmachen. Selbstmachen heißt in seinem Fall: Ein Produkt entwerfen, mit regionalen Handwerksbetrieben entwickeln, produzieren und es zuletzt persönlich dem Nutzer verkaufen. Dieses mikroökonomische Prinzip nennt Nüssli, einprägsam und leicht eingänglich, „Kunotechnik“. Nüsslis Büro, in dem er zwei Tage pro Woche arbeitet, befindet sich in Basel. An den anderen Tagen ist Nüssli Dozent oder Hausmann.

Interview mit Kuno Nüssli

In einer Welt in der es schon alles gibt: Worin liegt da die Herausforderung für den Designer?

Neue Produkte sollten den Leuten Kraft und Mut geben, sich von Dingen zu verabschieden und einfacher zu werden.

Mit welchem Material arbeitest du am liebsten?

Ich bin gelernter Schreiner, muss aber sagen, dass Holz eine komplizierte Tante ist. Es gibt drei verschiedene Schwundmaße, die die Verarbeitung nicht einfach machen. Und die Verbindung zweiter Holzelemente ist immer eine Stoßstelle – ein Produkt ist nie aus einem Guss wie zum Beispiel bei Stahl. Dessen Homogenität ist schon einzigartig.

Was verbindest du mit dem Wort Nachhaltigkeit?

Neben ökologischen Aspekten wie der Vermeidung von Verbundwerkstoffen und minimalem Materialeinsatz geht es mir auch um Langlebigkeit - nicht nur funktional, sondern auch ästhetisch. Ich will Produkte gestalten, die eine gewisse Ruhe in sich tragen und ich mag es, in Europa zu produzieren, da sich dadurch die Wege der Produkte verkürzen.

Was inspiriert Dich?

Lust, Freude und auch ein bisschen Bauernschläue. Als Schweizer interessiert mich, das mag vielleicht ein wenig pubertär klingen, auch Größe. Hier ist immer alles klein, ich selbst bin auch klein - Größe stellt für mich daher etwas sehr Faszinierendes und Herausforderndes dar.

Container DS LKWContainer DS LKW
Aktuelle Informationen

Wir halten Sie hier über die aktuellen Öffnungszeiten unserer Läden auf dem Laufenden.

CALL&MEET

Rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie per E-Mail Ihren persönlichen Termin in unserem Laden.

MAGAZIN Bonn: Montag–Freitag: 10–19 Uhr, Samstag: 10–18 Uhr
Für einen Zugang im Laden Bonn ist ein tagesaktuelles negatives Testergebnis einer offiziellen Teststelle erforderlich.

CALL&COLLECT

In unseren übrigen Läden bieten wir sind die Mitarbeiter*innen telefonisch und per E-Mail für Sie erreichbar. Wir beraten Sie auch aus der Ferne und nehmen Ihre Aufträge entgegen. Selbstverständlich können Sie auch Bestellungen aufgeben und die Ware nach telefonischer Vereinbarung kontaktlos vor Ort abholen.

MAGAZIN Stuttgart: Montag–Freitag: 10–18 Uhr

MAGAZIN München: Montag–Freitag: 10–19 Uhr, Samstag: 10–18 Uhr

Auslieferungen und Montagen werden weiterhin wie gewohnt durchgeführt.

Mit oder ohne Rubrik

Schlagzeile

Sektionsüberschrift

Überschrift

Angefangen hat alles mit einer Idee, die damals revolutionär war. 1971 begannen wir, Produkte aus der Industrie- und Arbeitswelt für den Wohnbereich und den Alltag umzunutzen. Das eine hatte mit dem anderen vorher nichts zu tun und plötzlich war es selbstverständlich, sich mit dem Lagerregal aus Stahl und dem Glas aus der Gastronomie in den eigenen vier Wänden zu umgeben. Das war nicht einfach, denn die Märkte waren nicht transparent, die Bezugsquellen oft verborgen, die Recherche detektivisch.
HIER

Angefangen hat alles mit einer Idee, die damals revolutionär war. 1971 begannen wir, Produkte aus der Industrie- und Arbeitswelt für den Wohnbereich und den Alltag umzunutzen.

Angefangen hat alles mit einer Idee, die damals revolutionär war. 1971 begannen wir, Produkte aus der Industrie- und Arbeitswelt für den Wohnbereich und den Alltag umzunutzen.

Angefangen hat alles mit einer Idee, die damals revolutionär war. 1971 begannen wir, Produkte aus der Industrie- und Arbeitswelt für den Wohnbereich und den Alltag umzunutzen.

Info Box
Überschrift

Chris von Mallinckrodt ist Zimmermann, Architekt und Produktgestalter. Seinen Objekten merkt man die Freude an der Beschäftigung mit Material, Form und Konstruktion an. Für MAGAZIN hat er aus Stahlblech die gefaltete Wandkonsole SCHLUND entworfen.

SCHLUND ist Ablage und Verstaumöbel der besonderen Art! Einzeln oder auch in Reihe nebeneinander gehängt organisiert SCHLUND zumindest einen Teil des Haushalts: im Flur die Handschuhe, Schlüssel, Telefone der Familie, neben dem Bett den Bücherstapel und den prominenten Wecker und im Büro das viele dies und das. So schafft SCHLUND Ordnung und ist als kleines charmantes Möbelstück an vielen Stellen willkommener Helfershelfer. Ein M-Produkt – erhältlich nur bei MAGAZIN.

Slider/Bühne bis zu 4 Motive möglich, 3 Breakpoints, verlinkbar. Format fest.

Container DSContainer DS

Bild, 2 Breakpoints, nicht verlinkbar. Format frei.

AlessiAlessi
ChrisChris

*Dieser Text kann rechts oder links stehen*
Chris von Mallinckrodt ist Zimmermann, Architekt und Produktgestalter. Seinen Objekten merkt man die Freude an der
Beschäftigung mit Material, Form und Konstruktion an. Für MAGAZIN hat er aus Stahlblech die gefaltete Wandkonsole SCHLUND entworfen.

SCHLUND ist Ablage und Verstaumöbel der besonderen Art! Einzeln oder auch in Reihe nebeneinander gehängt organisiert SCHLUND zumindest einen Teil des Haushalts: im Flur die Handschuhe, Schlüssel, Telefone der Familie, neben dem Bett den Bücherstapel und den prominenten Wecker und im Büro das viele dies und das. So schafft SCHLUND Ordnung und ist als kleines charmantes Möbelstück an vielen Stellen willkommener Helfershelfer. Ein M-Produkt – erhältlich nur bei MAGAZIN.

rrrr

Bildunterschrift

Heading

rrrr

Bildunterschrift

Heading

rrrr

Bildunterschrift

Heading

AnglepoiseAnglepoise

Der archetypische Vorläufer dieser Arbeitsleuchte wurde auf Basis der Erfindung eines neuen Zugfedertyps entworfen. Die ANGLEPOISE® TYP 75 stellt die letzte Stufe in der Entwicklung dieses Leuchtentyps dar. Struktur und Schirm sind aus Aluminium gefertigt. Die Leuchte ist stabil, unkompliziert auszurichten und ihr Leuchtenkopf besitzt zusätzlich ein Kugelgelenk. In einer Sonderedition in Zusammenarbeit mit dem britischen Modedesigner Paul Smith entstand die Leuchte in diesem speziellen Farbspiel. Kabel: L 270 cm, Fassung: E27. Die Leuchte wird geliefert mit einem Leuchtmittel. Leistungsaufnahme: max. 20 W.

testtest

Die Zeitumstellung sitzt in den Knochen? Der Wecker klingelt und draußen nichts als Dunkelheit? Wenn die Tage kurz sind und das Bett mehr lockt als die Morgensonne, braucht es extra Motivation.

testtest

Thema

Wir haben eigentlich immer Lust auf Kochen im Freien. Der Frühling naht, und mit dem neuen OFENTOPF samt einem Rezept von WELTEVREE für frisches Ofengemüse feuern wir den Ofen an und locken unsere Freunde an die frische Luft.

testtest

So schön kann es im Büro sein. Und der Arbeitsplatz sollte nicht nur gut gestaltet, sondern auch gut in Form sein. Mit bester Beleuchtung und schlauen Helfern für Ordnung und Übersicht.

testtest

Die Zeitumstellung sitzt in den Knochen? Der Wecker klingelt und draußen nichts als Dunkelheit? Wenn die Tage kurz sind und das Bett mehr lockt als die Morgensonne, braucht es extra Motivation.

testtest

Ganz schön kalt geworden! Wenn sich der Winter langsam aber sicher ankündigt, macht uns das Einheizen umso mehr Freude. Für wohlige Wärme im Wohnraum feuern wir den Kamin an, stapeln das Holz in der Ofenkarre und machen’s uns gemütlich.

TestTest

Mit dem Frühling kommt die Lust auf neue Farben. Lasst uns erfrischende Töne ins Haus holen. Wer es kraftvoll mag, wählt Leuchtrot oder Knallgelb, dezenter wird’s mit sanftem Grün und schlichten Streifen.

TestTest

Mit der Lieblingstasse in der Hand die Zeitung studieren? Frisch gebrühter Kaffee und Gebäck bis ans Bett? Ja bitte! Statt schnellem Snack auf die Hand wird am Wochenende entschleunigt. Alles fürs Frühstück, wie wir es mögen.

TestTest

Wir wissen nicht erst seit Marie Kondo, dass Aufräumen angesagt ist. Struktur im Kleinen bringt Ordnung ins Leben. Wir finden, es ist Zeit, die Ecken zu entstauben. Wertvolles aufbewahren, den Plunder beiseite räumen, das Durcheinander sichten.

TestTest

Langes Wochenende in Sicht! Wir haben zusammengestellt, was beim Kurztrip in die Tasche muss. Womit man in der Stadt und im Grünen eine Auszeit macht. Und welche Gepäckstücke besonders verlässliche Begleiter sind.

Hero Artikelliste

Innenausstattung zu Container DS, Einlegeboden

Synonym für Verstauen und Transportieren: Schrankmöbel in der miniaturisierten Gestalt der Überseecontainer. Diese ungewöhnlichen wohlproportionierten Staukisten dienen vielerlei Zwecken und Einsatzbereichen: als Kommode und Ablage neben dem Bett und sogar als Garderoben- und Kleiderschrankmöbel.

39,00 €
Zum Produkt
Brückenset 1 zu Container DS Plus, Rotorange RAL 2001

Für den CONTAINER DS PLUS bieten wir verschiedene Ergänzungsartikel an, die die Vielseitigkeit des Möbels noch erweitern.

315,00 €199,00 €
Zum Produkt
Aufsatz zu Container DS und Tara, Verzinkt

Wie eine Wanne sitzt dieser Aufsatz aus Stahlblech als oberer Abschluss auf dem Container DS oder dem Regal TARA. Dabei halten die Aussparungen an den vier Ecken den Aufsatz formschlüssig auf dem jeweiligen Unterbau. Eine praktische Ergänzung als Ablage in Büro, Wohnraum oder Eingangsbereich und für viele andere Zwecke.

69,00 €
Zum Produkt
Regalelement Tara, Rotorange RAL 2001

Eine gute Ergänzung zum CONTAINER DS: Das Regalelement TARA, in den Außenmaßen des Containers, lässt sich in der Höhe dazwischen stapeln oder auch als Sockelelement verwenden.

249,00 €
Zum Produkt

Blättern und Bestellen

Magazin Kataloge

MAGAZIN-PRODUKTE

FÜR MAGAZIN ENTWORFEN

Am M-Produkt erkennen Sie unsere eigenen Produkte, denn gibt's nicht, geht nicht, finden wir. Deshalb machen wir Dinge, die es nicht so gibt, wie wir sie gerne hätten, selber. Oder wir machen Dinge, die es gibt, besser. Dabei greifen wir in der Regel die Entwürfe von Produktdesigner*innen auf, entwickeln sie mit ihnen zur Serienreife und lassen sie in einem Netzwerk meist kleiner uns bekannter Betriebe produzieren. So entstehen Produkte mit hohem Gebrauchswert, in bester Qualität, hochwertig verarbeitet, aus bewährten oder auch neuartigen Materialien.

ContainerDSContainerDS

Der CONTAINER DS ist Synonym für Verstauen und Transportieren: Schrankmöbel in der miniaturisierten Gestalt der Überseecontainer.

GurtbettGurtbett

Eine Bettkonstruktion, die uns begeistert! Sie wird in doppelter Hinsicht geprägt von einem starken technischen Element, dem für die Frachtsicherung genutzten Ratschengurt.

MProdukteEinstiegMProdukteEinstieg

Mit den MAGAZIN-Produkten gelingt es uns, eigene Ideen zu verwirklichen und unseren Kund*innen, abseits des Mainstreams unverwechselbare Produkte zu erschließen.

Alle MAGAZIN-Produkte

DAS IST MAGAZIN

Ausgesucht

Was Sie bei uns kaufen, das besitzt Qualität – gestalterisch und physikalisch. Wir bieten eine zuverlässige Vorauswahl – Angelhaken statt Schleppnetz sozusagen.

Einzigartig

Viele Produkte in unserem Sortiment finden Sie nur bei uns, darunter die M-Produkte – von MAGAZIN in Zusammenarbeit mit Designern entwickelt und selbst produziert.

Greifbar

In unseren Läden in Stuttgart, München und Bonn finden Sie eine große Auswahl an Produkten sowie fach- und sachkundige Mitarbeiter.

Schnell geliefert

Wir liefern schnell und zuverlässig, fast alles direkt von unserem Lager. Und das ab 100 € versandkostenfrei.

Kontakt

Bestellung, Service & Beratung +49 (0)711 945 60 600

Newsletter abonnieren und einen Gutschein über 10 € sichern*

 

Lieferung & Zahlung

  • Rechnung
  • Bankeinzug
  • Vorkasse
  • Kreditkarte Visa Mastercard
  • Paypal Paypal
MAGAZIN® Versandhandelsgesellschaft mbH • Lautenschlagerstr. 16 • 70173 Stuttgart • Tel. +49 (0)711 945 60 600
  1. Der Gutschein ist drei Monate und ab einem Kaufwert von 50,00 € gültig. Jeder Gutschein ist einmalig einlösbar. Pro Kunde und Bestellung kann nur ein Gutschein eingelöst werden. Der Aktionsgutschein kann nicht zum Kauf eines Warengutscheins verwendet werden. Die Veröffentlichung und kommerzielle Weitergabe der Gutscheincodes ist nicht gestattet. Der Gutschein ist nicht mit anderen Aktionen kombinierbar. Eine Barauszahlung sowie eine Rückvergütung auf bereits getätigte Käufe sind nicht möglich.

Menü